img
Lunos Smart Comfort Steuerung Foto: Lunos

Intelligente Lüftung

Laut Energieeinsparverordnung müssen sowohl Neubauten als auch sanierte Häuser ein Lüftungskonzept aufweisen, um Feuchteschäden und Schimmelbefall zu verhindern.

Laut Energieeinsparverordnung müssen sowohl Neubauten als auch sanierte Häuser ein Lüftungskonzept aufweisen, um Feuchteschäden und Schimmelbefall zu verhindern. Gewöhnliche Steuerungen haben jedoch meist sehr wenige Schaltstufen, sodass sich die Lüftung nur bedingt an den tatsächlichen Luftwechsel-Bedarf anpassen lässt.

Zudem kann lediglich eine begrenzte Anzahl an Geräten mit einem Schalter gesteuert werden. Lunos Lüftungstechnik hat deshalb die Smart Comfort-Steuerung 5/SC-FT entwickelt. Diese verfügt über einen Feuchte- und Frostschutz, um witterungsbedingten Beeinträchtigungen entgegen zu wirken, und erlaubt zudem verschiedene Modi wie Nachtabsenkung, Sommer- oder Intensivlüftung. Darüber hinaus lassen sich daran bis zu 20 e2-, zehn ego- oder drei RA 15-60-Geräte anschließen, sodass auch Anlagen in großen Wohnungen oder sogar Mehrfamilienhäusern mit nur einer Steuerung bedient werden und dank integrierten Feuchte- und Temperatursensoren eine nutzerunabhängige Lüftung sichergestellt ist.

LUNOS bietet bereits die Bedieneinheit 5/UNI-FT mit bis zu vier Lüftungsstufen und die Touch Air Comfort-Steuerung TAC für alle Lüftungsgeräte des Unternehmens an, die über ein Touch-Display gesteuert wird. Nun haben die Raumluftsystemexperten eine weitere Bedieneinheit entwickelt, die speziell für die Anlagen der 160er-Serie - dazu zählen Lüfter mit Wärmerückgewinnung wie der e2 und der ego sowie das Abluftgerät RA 15-60 - konzipiert ist.

Um den Lüftungsaufwand für den Nutzer möglichst gering zu halten und Schäden durch Feuchte und Schimmel zu vermeiden, wurde ein Luftfeuchtigkeits- und Temperatursensor integriert. Neben einem manuellen Betrieb mit vier Lüftungsstufen ist es so möglich, auch einen feuchtegeführten Automatikbetrieb zu aktivieren, der acht Stufen umfasst.
Zudem verfügt die intelligente Automatik über weitere Funktionen wie einen Frostschutz, um witterungsbedingten Beeinträchtigungen entgegen zu wirken. So schalten sich die Lüfter automatisch ab, sobald die Raumtemperatur länger als eine Stunde unter 8 °C sinkt, und werden erst ab einer Temperatur von über 15 °C wieder aktiviert. Als Besonderheit bietet die Steuerung daneben die Möglichkeit, tages- und jahreszeitabhängige Modi wie die Nachtabsenkung, den Sommermodus oder die Intensivlüftung einzustellen. Auf diese Weise garantiert die Bedieneinheit sowohl frische Luft und ein gesundes Raumklima als auch eine energiesparende Lüftung. (Newspress.de/HS)

STARTSEITE