img
cid Groß-Gerau - In der prallen Sonne erhitzt der Innenraum eines Autos schnell auf unerträgliche Temperaturen. Auch Elektrogeräte leiden, wenn sie länger in diesem "Ofen" backen. Smu93 / Pixabay.com / CC0

Mobilgeräte nicht im Auto schmoren lassen

Menschen und Tiere sollten unter keinen Umständen im heißen Auto zurückgelassen werden. Doch die enorme Hitze, die sich im Hochsommer in Pkw staut, kann auch den Akkus in Smartphone & Co. ganz schön zusetzen.


Menschen und Tiere sollten unter keinen Umständen im heißen Auto zurückgelassen werden. Doch die enorme Hitze, die sich im Hochsommer in Pkw staut, kann auch den Akkus in Smartphone & Co. ganz schön zusetzen.

Schon ab 35 Grad Celsius und Sonneneinstrahlung können Komponenten Schaden nehmen, warnt der TÜV Rheinland. Da ist es nicht undenkbar, dass Akkus an Kapazität verlieren, die Flüssigkristalle im Display Schaden nehmen oder sich Kunststoffgehäuse verformen. "Eine um zehn Grad höhere Betriebstemperatur kann einen doppelt so schnellen Ablauf elektrochemischer Prozesse bewirken", erklärt Stephan Scheuer, Abteilungsleiter Electrical bei TÜV Rheinland.

Schlimmstenfalls kommt es bei zu hoher Hitze zu einem elektrischen Kurzschluss und der Akku fängt Feuer. Die Gefahr ist besonders hoch, wenn bereits eine Vorschädigung vorliegt, etwa durch mehrfache Überladung. Bei extremen Außentemperaturen rät der Experte auch davon ab, Elektrogeräte längere Zeit im Freien zu benutzen. In vielen Fällen erlischt durch Hitzeschäden die Gewährleistung.

STARTSEITE