img
wid-en Groß-Gerau - Die nördlichsten Bundesländer haben sich beim Ausbau der erneuerbaren Energien besonders hervorgetan. Werbefabrik / Pixabay.com / CC0

Norddeutschland im erneuerbare-Energien-Boom

Bei den erneuerbaren Energien gibt es im bundesweiten Vergleich deutliche Wachstumssieger. Insbesondere Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sind auf dem Weg zur Selbstversorgung mit Ökostrom.


Bei den erneuerbaren Energien gibt es im bundesweiten Vergleich deutliche Wachstumssieger. Insbesondere Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sind auf dem Weg zur Selbstversorgung mit Ökostrom.

Zumindest rein rechnerisch haben es die beiden Bundesländer von 2014 auf 2015 auf eine derart hohe Energieproduktion gebracht, dass sie sich mit erneuerbaren Energien selbst versorgen könnten. Dies zeigt eine Untersuchung der Agentur für Erneuerbare Energien e.V. In diesem Zeitraum hat Schleswig-Holstein mit einem Plus von 44,6 Prozent den größten Sprung vollzogen, wobei alle Bundesländer ein starkes Wachstum verzeichnet haben.

"Es ist sehr erfreulich, dass alle Länder ein Wachstum bei der Ökostromerzeugung aufweisen", kommentiert Nils Boenigk, stellvertretender Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien. "Allerdings braucht es besonders in Süddeutschland einen verstärkten Ausbau der Erneuerbaren Energien, da dort der Strommix noch von Atomkraftwerken geprägt ist, die allerdings bis spätestens 2022 vom Netz gehen sollen." (vm/en-wid)

STARTSEITE