img
cid Groß-Gerau - Android Auto liefert in jedem Fahrzeug das gewohnte Menü. Renault

Gute Noten für Android Auto

Die Handynutzung im Auto ist gefährlich und verboten. Um trotzdem relativ gefahrlos die Fähigkeiten des kleinen Alleskönners ausschöpfen zu können, wurden Apple CarPlay und Android Auto entwickelt. Das Fachmagazin Computer Bild hat die Systeme verglichen - und als deutlichen Sieger das Google-Angebot ausgemacht.


Die Handynutzung im Auto ist gefährlich und verboten. Um trotzdem relativ gefahrlos die Fähigkeiten des kleinen Alleskönners ausschöpfen zu können, wurden Apple CarPlay und Android Auto entwickelt. Das Fachmagazin Computer Bild hat die Systeme verglichen - und als deutlichen Sieger das Google-Angebot ausgemacht.

Ein großer Unterschied zu Apple CarPlay: Android Auto ist nicht im Betriebssystem des Wagens verankert. Es startet automatisch, wenn das Smartphone per USB-Kabel mit dem Bordsystem des Autos verbunden wird. Ist kein kompatibles Auto oder Radio vorhanden, wird Android Auto als Handy-App genutzt, mit einer auf Sprachsteuerung ausgelegten, reduzierten Ansicht. Laut der Experten ist die Bedienung "sehr einfach und intuitiv".

Navigiert wird vor allem mit Google Maps, als Alternative gibt es auch noch Waze - mit laut Computer Bild "einem der besten Online-Verkehrsdienste auf dem Markt". Außerdem dabei: Google Play Music, TuneIn Radio, Spotify oder Amazon Music. Mit Android Auto können SMS empfangen werden, dazu Nachrichten von WhatsApp, Facebook Messenger, Threema und Skype. Eingehende Nachrichten werden auf dem Startbildschirm angezeigt. Auf Wunsch liest sie Google vor und beantwortet sie über die Sprachsteuerung.

Besonders gut geeignet ist die App für eine kurzzeitige Fahrzeugnutzung wie beim Carsharing, im Mietwagen oder Fuhrparkauto. Wer oft den fahrbaren Untersatz wechselt, profitiert am meisten von der Spezialität von Android Auto. Egal, in welches Auto man steigt: Immer ist das Betriebssystem so, wie man es gewohnt ist.

STARTSEITE