img
wid-en Groß-Gerau - In der Biogasanlage der Universität Hohenheim auf der Versuchsstation "Unterer Lindenhof" werden auch organische Säuren gewonnen. Universität Hohenheim / Oskar Eyb

Biogas mit Geschmack

Die Herstellung von Biogas wirft nützliche Nebenprodukte ab. Insbesondere auf organische Säuren haben es Forscher der Universität Hohenheim abgesehen. Sie experimentieren mit chemischen Verfahren, um aus dem Gas Buttersäure zu gewinnen. Diese ist unter anderem die Grundlage für Duft- und Aromastoffe wie Apfel, Ananas oder Erdbeere.


Die Herstellung von Biogas wirft nützliche Nebenprodukte ab. Insbesondere auf organische Säuren haben es Forscher der Universität Hohenheim abgesehen. Sie experimentieren mit chemischen Verfahren, um aus dem Gas Buttersäure zu gewinnen. Diese ist unter anderem die Grundlage für Duft- und Aromastoffe wie Apfel, Ananas oder Erdbeere. Das Forschungsprojekt "Optigär" befasst sich damit, verschiedene Säuren aus der Biomasse moderner Biogasanlagen herzustellen. Die Fachagentur nachwachsende Rohstoffe (FNR) fördert dieses Vorhaben mit rund 300.000 Euro.

In der eigenen Biogasanlage untersuchen die Hohenheimer die "Hydrolysestufe" im Biogasprozess. Bei der Gärung entstehen in dieser Phase organische Säuren, deren Ausbeute gezielt verbessert werden soll. "Die Forschung und unsere praktischen Erfahrungen sind mittlerweile so weit, dass wir die Prozesse in der Anlage steuern und die Entstehung und Menge bestimmter organischer Säuren gezielt beeinflussen können", erklärt Dr. Hans Oechsner von der Landesanstalt für Agrartechnik und Bioenergie der Uni Hohenheim.

"Durch Steuerung der Abläufe, Regelung von pH-Wert und Temperatur, Zugabe oder Förderung von Reinkulturen können mehr der erwünschten Stoffe gewonnen werden", ergänzt Doktorand Jörg Steinbrenner. Durch diese Methode werden die organischen Säuren aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen, statt wie bisher üblich über fossile Rohstoffe. Sie werden zu fruchtigen Duft- und Aromastoffen in der Lebensmittel-, Kosmetik- und Futtermittelindustrie verarbeitet. Nach bisherigem Erkenntnisstand erwarten die Wissenschaftler, bei 10-20 Tonnen Frischmasse pro Tag 200 bis 400 Kilogramm hochwertige Säuren zu gewinnen. (vm/en-wid)

STARTSEITE