img
cid Groß-Gerau - Der Daumen zeigt derzeit nur auf dem Facebook-Logo nach oben. Facebook

Facebook-Panne: Die Angst vor dem Datenklau

Der Handel mit unseren Daten blüht. Nicht erst seit der Facebook-Panne dringen raffinierte Geschäftsleute immer tiefer in unsere Privatsphäre ein. Gibt es überhaupt einen Schutz?


Der Handel mit unseren Daten blüht. Nicht erst seit der Facebook-Panne dringen raffinierte Geschäftsleute immer tiefer in unsere Privatsphäre ein. Kein Wunder: Wer auf sozialen Netzwerken registriert ist, der muss damit rechnen, dass Daten gesammelt werden und mit ihnen gehandelt wird. Wie man seine Daten vor unerlaubtem Zugriff schützen oder diesen zumindest erschweren kann, haben ARAG-Experten zusammengetragen.

Wählen Sie zum besseren Schutz Ihrer Privatsphäre rechts oben in der Leiste bei Facebook den Button "Einstellungen" aus. Nun öffnet sich eine Seite mit den "Allgemeinen Kontoeinstellungen", anschließend wählen Sie auf der linken Seite den dritten Punkt "Privatsphäre" aus. Im ersten Abschnitt können Sie nicht nur einstellen, wer Ihre zukünftigen und vergangenen Beiträge sehen kann, sondern auch die Sichtbarkeit Ihrer Freundesliste regulieren.

Klicken Sie einfach rechts auf den Button "Bearbeiten": Nun können Sie wählen zwischen "Öffentlich", "Freunde", "Nur ich" und "Benutzerdefiniert". Bei letzterem können Sie beispielsweise Beiträge vor ausgewählten Personen Ihrer Freundesliste verbergen. Die beiden anderen Kategorien beschäftigen sich mit dem Kontaktieren und dem Suchen. Ebenso wie im oberen Beispiel können Sie hier je nach Belieben mit dem Button "Bearbeiten" bestimmen, wer Sie kontaktieren oder suchen kann.

Auf Ihrem eigenen Profil direkt neben dem Aktivitätenprotokoll können Sie beim letzten Button mit den drei Punkten den ersten Unterpunkt "Anzeigen aus der Sicht von?" auswählen. Besonders die Option "Anzeigen aus der Sicht von Öffentlich" verschafft einen Überblick darüber, was in Ihrem Profil für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Wenn Sie eine Information stört, können Sie diese nachträglich bearbeiten und gegebenenfalls verbergen.

Auch Fotos auf Facebook verraten viel. Doch nicht alles, was zu sehen ist, will man mit der Allgemeinheit, den Kollegen oder dem Chef teilen. Deshalb müssen die Privatsphäre-Einstellungen für die Fotoalben bearbeitet werden. Dazu klickt man auf dem Profil auf "Fotos", dann auf "Alben". Danach wird das Album, bei dem man die Privatsphäre-Einstellungen ändern möchte, gewählt und wieder auf "bearbeiten" geklickt. Wichtig: Verwenden Sie nun das Tool für die Zielgruppenauswahl unter "Privatsphäre", um festzulegen, wer das Album sehen kann.

Und noch etwas: Entfernte Markierungen werden im Beitrag oder auf dem Foto nicht mehr angezeigt, aber der Inhalt ist nach wie vor für die Zielgruppe sichtbar, mit der er geteilt wurde, betonen ARAG- Experten.

STARTSEITE