img
cid Groß-Gerau - Immer rein in die gute Stube. Smart Homes sollen das Leben leichter, komfortabler und sicherer machen. Doch es gibt auch deutliche Bedenken. devolo AG

Interesse am Smart Home wächst

Auch wenn sich zukünftige Nutzer große Sorgen wegen der Datensicherheit machen: Das Interesse am 'Smart Home' wächst und wächst. Das ergab der aktuelle Deloitte Smart Home Consumer Survey.


Auch wenn sich zukünftige Nutzer große Sorgen wegen der Datensicherheit machen: Das Interesse am "Smart Home" wächst und wächst. Das ergab der aktuelle Deloitte Smart Home Consumer Survey.

Besonders gefragt und entsprechend verbreitet sind vernetzte Lautsprecher sowie intelligente Schalter und Steckdosen. Hausnotrufsysteme genießen als einziger Zusatzdienst ebenfalls eine hohe Akzeptanz im Markt. Generell stehen Komfort und Sicherheit an erster Stelle bei den Nutzungsgründen. Gesteuert werden die entsprechenden Systeme - bei denen die Mehrheit offene Plattformen gegenüber geschlossenen eindeutig vorzieht - überwiegend per Smartphone und App. Mehr als die Hälfte der Nutzer von Smart Home-Systemen ist laut der Studie damit zufrieden. Immerhin 87 Prozent verwenden sie regelmäßig, vor allem Verbraucher zwischen 25 und 45 Jahren.

Etwa 13 Prozent der deutschen Haushalte nutzen bereits heute einen smarten Lautsprecher, sechs Prozent ein intelligentes Reinigungsgerät und 14 Prozent einen Mediaserver. Die Verbreitung anderer Geräte und Systeme liegt zwischen vier und fünf Prozent. "Das grundsätzliche Interesse an der Anschaffung beläuft sich jedoch durchgehend auf 20 bis 30 Prozent", heißt es bei Deloitte.

Interessant: Auch wenn Sorgen wegen zu wenig Datenschutz immerhin ein Drittel der Befragten von der Umrüstung aufs Smart Home abhalten, spielen finanzielle Aspekte aktuell eine noch größere Rolle: 38 Prozent der Befragten finden die Systeme derzeit schlicht zu teuer.

STARTSEITE