img
cid Groß-Gerau - Zwei Drittel der deutschen Beschäftigten sind auch im Urlaub für den Arbeitgeber erreichbar. obs/CosmosDirekt/obs/CosmosDirekt/iStock/Antonio Guillem

Immer in Bereitschaft: Deutsche sind auch nach Feierabend erreichbar

Ständige Erreichbarkeit gehört zu den Dauerbrennern unter den Problem-Themen in der Arbeitswelt. Experten warnen vor steigendem psychischen Druck, wenn durch Smartphones und Notebooks Beschäftigte auch nach Feierabend nicht zur Ruhe kommen. Laut einer Umfrage des Digital-Branchenverbandes Bitkom sind zwei Drittel der deutschen Beschäftigten sogar in ihrem Urlaub für den Arbeitgeber erreichbar.


Ständige Erreichbarkeit gehört zu den Dauerbrennern unter den Problem-Themen in der Arbeitswelt. Experten warnen vor steigendem psychischen Druck, wenn durch Smartphones und Notebooks Beschäftigte auch nach Feierabend nicht zur Ruhe kommen. Laut einer Umfrage des Digital-Branchenverbandes Bitkom sind zwei Drittel der deutschen Beschäftigten sogar in ihrem Urlaub für den Arbeitgeber erreichbar.

Im Vergleich zum Vorjahr (71 Prozent) bleibt die Erreichbarkeit im Urlaub auf hohem Niveau, ist aber leicht zurückgegangen. "Digitale Technologien ermöglichen ein flexibles, selbstbestimmtes Arbeiten und können Berufstätigen mehr Freiheit geben. Gerade im Urlaub sollte man sich aber erholen, durchatmen und deshalb möglichst gut funktionierende Vertretungslösungen suchen", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Sechs von zehn Berufstätigen (61 Prozent) lesen zudem während der freien Zeit Kurznachrichten über entsprechende Dienste. 57 Prozent bleiben telefonisch für Chef, Kollegen oder Kunden erreichbar. Und jeder Vierte (27 Prozent) liest geschäftliche E-Mails. Vor allem jüngere Arbeitnehmer schalten im Urlaub ganz vom Job ab: Knapp vier von zehn Berufstätigen (39 Prozent) zwischen 14 und 29 Jahren klinken sich während ihres Sommerurlaubs beruflich komplett aus. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 30 Prozent, bei den über 50-Jährigen 34 Prozent. Wichtig: Wenn nicht vertraglich anders geregelt oder aufgrund von Bereitschaftsdiensten nötig, besteht keine Verpflichtung, auch nach Ende der regulären täglichen Arbeitszeit erreichbar zu sein.

STARTSEITE