img
cid Groß-Gerau - Deutsche stehen Künstlicher Intelligenz durchaus positiv gegenüber - sie darf nur nicht zu menschenähnlich daherkommen. Pixabay / kalhh / CCO

Künstliche Intelligenz: Bloß nicht zu menschlich!

Für Konsumenten ist Künstliche Intelligenz (KI) bei Beratung und Kauf eine willkommene Unterstützung. 63 Prozent von ihnen schätzen deren ständige Verfügbarkeit. Und 38 Prozent der deutschen beziehungsweise 45 Prozent der globalen Kunden haben bereits von schnelleren Lösungen durch KI profitiert, jeweils 29 Prozent Vorteile durch personalisierte Leistungen erlebt.


Für Konsumenten ist Künstliche Intelligenz (KI) bei Beratung und Kauf eine willkommene Unterstützung. 63 Prozent von ihnen schätzen deren ständige Verfügbarkeit. Und 38 Prozent der deutschen beziehungsweise 45 Prozent der globalen Kunden haben bereits von schnelleren Lösungen durch KI profitiert, jeweils 29 Prozent Vorteile durch personalisierte Leistungen erlebt. So steht es in der Studie "The Secret to a Winning Experience with Artificial Intelligence: Add Human Intelligence" von Capgemini.

Insgesamt bewertet es die Mehrheit der Studien-Teilnehmer als positiv, wenn KI über eine menschliche Stimme und intelligentes Verhalten verfügt (jeweils 62 Prozent) sowie Emotionen erkennt (52 Prozent). Doch es gibt Grenzen: 64 Prozent der insgesamt 10.000 Befragten befürworten zwar eine noch menschenähnlichere Künstliche Intelligenz, allzu menschliches Aussehen bereitet aber dennoch Unbehagen: 52 Prozent empfinden eine KI mit physischen menschlichen Merkmalen schlicht als "gruselig".

STARTSEITE