img
cid Groß-Gerau - Der Netzausbau soll nach dem Willen der Bundesregierung beschleunigt werden. frabre / pixabay.com

Mehr Tempo beim Netzausbau

Die Bundesregierung macht Druck mit dem flächendeckenden Netzausbau. Sie will bis Mitte 2019 unter der Ägide des Verkehrs- und Infrastrukturministeriums eine 'Gesamtstrategie zur Schließung verbleibender Mobilfunklücken vorlegen' - und damit den notwendigen Maßnahmenplan für eine leistungs- und zukunftsfähige Mobilfunkversorgung auch im ländlichen Raum festlegen.


Die Bundesregierung macht Druck mit dem flächendeckenden Netzausbau. Sie will bis Mitte 2019 unter der Ägide des Verkehrs- und Infrastrukturministeriums eine "Gesamtstrategie zur Schließung verbleibender Mobilfunklücken vorlegen" - und damit den notwendigen Maßnahmenplan für eine leistungs- und zukunftsfähige Mobilfunkversorgung auch im ländlichen Raum festlegen.

So steht es jedenfalls in der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linken-Fraktion. Auch die Kommunen könnten die Netzbetreiber beim Aufbau unterstützen, etwa durch vereinfachte Genehmigungsverfahren und Standort-Angebote.

Eine gesetzliche Grundlage für eine abgestimmte Planung der Netzbetreiber bei der Abdeckung des ländlichen Raums gibt es laut der Antwort aber nicht. Über den Ausbau der Mobilfunknetze würden die Betreiber entscheiden.

Und auch zur 5G-Zukunft äußerte sich die Regierung. Offenbar hat inzwischen ein Meinungsumschwung stattgefunden, denn inzwischen geht man in Berlin doch von 5G an jeder Milchkanne aus: Ziel sei eine zukunftsfähige Versorgung mit 5G - "auch in ländlichen Räumen".

STARTSEITE