img
Wer Wert auf Komfort und Sicherheit im Smarthome legt, lässt die Anlage von ausgewiesenen Sicherheitsfachleuten planen. 1116 KB Foto: djd/Telenot Alarmsysteme

Wie sicher ist mein smartes Zuhause?

Nur VdS-zertifizierte Alarmanlagen erfüllen hohe Anforderungen an Haussicherung

Smarthome-Technik hält in immer mehr Wohnungen und Häusern Einzug. Licht, Heizung, Rollläden, Markisen und viele weitere Komfortfunktionen lassen sich so automatisieren oder einfacher bedienen. Viele Hersteller werben damit, dass ihre Smarthome-Systeme auch die Haussicherung mit übernehmen können. Doch leider genügen diese Systeme selten den hohen Anforderungen, die an Sicherheitssysteme zum Schutz vor Einbruch, Feuer oder technischen Defekten geknüpft sind. Oft erfüllen die Komponenten nicht die Richtlinien der VdS oder der EN-Euronormen für Alarmanlagen. Zu wünschen übrig lässt zum Beispiel die Sabotageüberwachung gegen mechanische oder elektronische Fremdbeeinflussung der Komponenten, die Leitungs- und Funkstreckenüberwachung oder die stille Alarmierung an Dritte via IP oder GSM-Funkersatzweg. Bereits ein einfacher Stromausfall oder eine Störung des Internet-Routers kann diesen Weg unterbrechen.

Der Sicherheitsaspekt hat oberste Priorität

Ein Grund hierfür: Smarthome-Systeme sind auf Komfort und Energieanwendungen optimiert, bei der Entwicklung von zertifizierten Alarmanlagen steht dagegen der Sicherheitsaspekt an oberster Stelle. Wer also Komfort und Sicherheit verbinden möchte, hat zwei Möglichkeiten. Die erste Möglichkeit ist, zwei getrennte Systeme einbauen zu lassen. Ein Smarthome-System kümmert sich um Komfortanwendungen und die Optimierung des Energieverbrauchs im Haus. Das Alarmsystem sichert Risiken ab und warnt die Hausbewohner im Ernstfall zuverlässig und rechtzeitig. Die zweite Möglichkeit ist die Installation einer zertifizierten Alarmanlage wie der compact easy von Telenot, welche zusätzlich Smarthome-Funktionen übernehmen kann. Sie bietet hohe und zuverlässige Sicherheit, auch für die Smarthome-Funktionen. So schalten sich etwa beim Verlassen des Hauses automatisch die Außensteckdosen ab. Auch die Steuerung der Rollläden oder der Türverriegelungen kann mit Sicherheitsfunktionen verbunden werden. So entriegeln etwa bei einem Feueralarm die Türen und die Rollläden fahren hoch, um Fluchtwege zu öffnen.

Planung und Installation nur durch ausgewiesenen Fachbetrieb

Die Planung und Installation von Alarmsystemen gehört auf jeden Fall in die Hände eines ausgewiesenen Fachbetriebs. Unter www.telenot.de gibt es weitere Infos und Adressen zertifizierter Fachbetriebe. Orientierung gibt auch das VdS-Prüfsiegel des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

STARTSEITE