img
cid Groß-Gerau - In der digitalen Welt bleibt die gute Kinderstube oft auf der Strecke. Geralt / pixabay.com

So respektlos ist die digitale Welt

Für viele scheint Internet immer noch ein rechtsfreier Raum zu sein. Das erkennt sehr schnell man rauen am Umgangston, der im Netz herrscht. Eine aktuelle Forsa-Umfrage bestätigt diese Wahrnehmung zunehmender Respektlosigkeit in der digitalen Welt.


Für viele scheint Internet immer noch ein rechtsfreier Raum zu sein. Das erkennt sehr schnell man rauen am Umgangston, der im Netz herrscht. Eine aktuelle Forsa-Umfrage bestätigt diese Wahrnehmung zunehmender Respektlosigkeit in der digitalen Welt.

Zwei Drittel aller Befragten (65 Prozent) haben bereits wahrgenommen, dass eine andere Person im Internet beschimpft oder beleidigt wurde. Die überwiegende Mehrheit (57 Prozent) hat dies sogar schon mehrfach beobachtet.

Besonders häufig werden solche Kommentare von den 18- bis 29-Jährigen (83 Prozent) und den männlichen Internet-Nutzern (72 Prozent/58 Prozent Frauen) wahrgenommen. Selbst im Internet beleidigt oder beschimpft wurden in der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen 36 Prozent, und bei den 30- bis 44-Jährigen ist fast ein Viertel betroffen.

Woran liegt diese Respektlosigkeit? "Die normalerweise vorhandene Empathie ist im Netz geringer, da wir die direkte Reaktion des Gegenübers nicht sehen. Richtig gefährlich wird es, wenn der Streit eskaliert und es zu Verleumdungen, Hetze und Drohungen kommt. Dabei handelt es sich um Taten, die durchaus zur Anzeige gebracht und juristisch verfolgt werden können", sagt die Psychologin Dr. Eva Wlodarek.

STARTSEITE