img
@ JillWellington (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Kaminofen gesucht? Die wichtigsten Kriterien beim Vergleich und Kauf

Kaminöfen gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und mit vielfältiger Ausstattung. Eines haben alle Öfen gemeinsam: Sie erfreuen sich wachsender Beliebtheit, da sie im Nu für behagliche Wärme sorgen. Wir haben die wichtigsten Kriterien zusammengestellt, die bei der Auswahl eine Rolle spielen.

Welcher Brennstoff soll verwendet werden?

Das ist die erste Frage, die vor dem Kauf eines Kaminofens zu klären ist. Holz ist der Klassiker für jeden, der von einem gemütlichen Kaminfeuer träumt. Dass Holz wieder verstärkt als Brennstoff verwendet wird, hat einen guten Grund. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und CO2-neutral. Am einfachsten lassen sich Scheite von gut getrocknetem Holz verbrennen. Komfortabel ist das Heizen mit sogenannten Pellets. Für dieses automatisierte Verfahren sind jedoch spezielle Öfen erforderlich. Sogenannte Dauerbrandöfen sind für das Verbrennen von Kohle optimiert, können aber auch mit Holz betrieben werden. Um die Umwelt nicht unnötig zu belasten, muss der Kaminofen einen hohen Wirkungsgrad haben. Orientierung geben Gütezeichen und Normen wie DINplus und Geprüft EN 13240.

Heizleistung

Eine wichtige Kennzahl jedes Kaminofens ist die sogenannte Nennleistung. Soll der Kaminofen als Zusatzheizung dienen oder nur für entspannte Stunden in fröhlicher Runde angefeuert werden, ist eine minimale Heizleistung ausreichend. Anders sieht es aus, wenn ein wassergeführter Kaminofen die Wärme für ein Geschoss oder das gesamte Haus liefern muss. Um den Gesamtwärmebedarf zu errechnen wird die Quadratmeterzahl mit dem Wärmebedarf pro Quadratmeter multipliziert. Bei einem gut gedämmten Raum sind 45 Watt pro Quadratmeter ausreichend, bei älteren Gebäuden ohne Wärmeisolierung liegt der Bedarf bei 120 - 180 Watt.

Ausführung

Soll der Kaminofen im Wohnraum aufgestellt werden, spielen neben den technischen Kennzahlen auch das äußere Erscheinungsbild der Wärmequelle eine wichtige Rolle. Sehr attraktiv wirken Kaminöfen, die mit Naturstein wie Speckstein, Marmor oder Sandstein verkleidet sind. Diese Steinplatten sehen nicht nur dekorativ aus, sondern speichern gleichzeitig die Wärme. Das verstärkt das Wohlbefinden erheblich. 

Auswahl eines Kaminofens mit Hilfe von Vergleichsportalen

Da die Auswahl an Kaminöfen sehr breit ist, fällt die Auswahl vielen Kunden sehr schwer. Hinzu kommt, dass nicht jeder Händler, der Kaminöfen vertreibt, die Käufer kompetent beraten kann. Wer kein Risiko eingehen will, sollte das Internet für die Recherche nutzen. Unter dem Stichwort Kaminofen im Test gelangt der Suchende zu hilfreichen Portalen, die verschiedene Modelle vorstellen und gleichzeitig eine Kaufberatung anbieten. Hier sind alle wichtigen Kenngrößen übersichtlich dargestellt, sodass der Vergleich mühelos möglich ist. Als besonders hilfreich erweist es sich, wenn die Stärken und Schwächen der verschiedenen Öfen analysiert werden. Neben wichtigen Hinweisen, für welche Räume bestimmte Öfen nicht geeignet sind und über welche Zusatzausstattung die Modelle verfügen, findet der Suchende auch Preisangaben, die bei der Auswahl ebenfalls von Bedeutung sind.

Fazit: Online-Portale helfen, den optimalen Kaminofen zu finden

Zahlreiche Geschäfte haben Kaminöfen im Angebot. Doch viele Kunden fühlen sich bei der Auswahl überfordert. Wer sich im Internet informiert, findet Vergleichsportale, die eine ausführliche Kaufberatung anbieten und gleichzeitig einen umfassenden Preisvergleich ermöglichen. Mit diesen Online-Vergleichsportalen ist es wesentlich einfacher, den Kaminofen auszuwählen, der optimal zu den räumlichen Bedingungen und den individuellen Wünschen des Käufers passt.

STARTSEITE