img
mp Groß-Gerau - Experten raten jetzt zur Grippeimpfung. kfuhlert / pixabay.com

Engpässe beim Grippe-Impfstoff

Die Corona-Pandemie treibt die Nachfrage nach Grippeschutz-Impfungen deutlich nach oben. Doch die bereitgestellten rund 26 Millionen Impfdosen reichen rein rechnerisch nicht einmal aus, um alle Risiko-Patienten in Deutschland zu versorgen.


Die Corona-Pandemie treibt die Nachfrage nach Grippeschutz-Impfungen deutlich nach oben. Doch die bereitgestellten rund 26 Millionen Impfdosen reichen rein rechnerisch nicht einmal aus, um alle Risiko-Patienten in Deutschland zu versorgen. Zu dieser Gruppe zählen alle über 60-Jährigen, chronisch Kranke, Mitarbeiter im Gesundheitswesens sowie diejenigen, die beruflich viele Kontakte haben.

Deshalb sieht Dr. Martin Terhardt von der ständigen Impfkommission des Robert Koch-Instituts (RKI) dringend Handlungsbedarf. Er sieht die Gefahr eines Engpasses und äußert sich gegenüber dem rbb-Verbrauchermagazin SUPER.MARKT besorgt: "Mein Wunsch wäre tatsächlich eine abgestufte Empfehlung, dass man jetzt erst mal bis Mitte Dezember 2020 wirklich den Vorrang denjenigen gibt, die zu den Risikogruppen gehören."

Auch eine aktuelle Umfrage der Bundesvereinigung Deutscher Apothekenverbände besagt, dass sich 38 Prozent der Erwachsenen impfen lassen wollen. Das wären 26,6 Millionen Menschen, und somit mehr als es Impfdosen gibt. Apotheker, die die Impfdosen an Ärzte verteilen, spüren bereits jetzt die erhöhte Nachfrage.

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) hingegen hält weiterhin an ihrer allgemeinen, freiwilligen Impfempfehlung für alle fest. Burkhard Ruppert, stellvertretender Vorsitzender der KV Berlin: "Ich glaube, wenn wir es schaffen 26 Millionen mal gegen Influenza zu impfen, dann ist das ein Irrsinnserfolg, der in der Vergangenheit noch nie erreicht wurde."

STARTSEITE