img
mp Groß-Gerau - Hoffnungsschimmer: Europaweit laufen die Impfungen gegen das Coronavirus. pixabay.com

Zweiter Impfstoff zugelassen

Doppelt hält besser: In der Europäischen Union ist ein zweiter Impfstoff gegen das Coronavirus zugelassen worden. Wie die EU-Kommission mitteilte, genehmigte sie das Präparat des US-Herstellers Moderna. Kurz zuvor hatte die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) in Amsterdam den Einsatz empfohlen.


Doppelt hält besser: In der Europäischen Union ist ein zweiter Impfstoff gegen das Coronavirus zugelassen worden. Wie die EU-Kommission mitteilte, genehmigte sie das Präparat des US-Herstellers Moderna. Kurz zuvor hatte die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) in Amsterdam den Einsatz empfohlen.

Damit kommen bald zusätzliche Impfstoffmengen in Europa auf den Markt. Der Hersteller will einem Rahmenvertrag zufolge nach und nach 160 Millionen Einheiten an die 27 EU-Staaten liefern. Welcher EU-Staat wie viele Dosen erhält, richtet sich eigentlich nach der Bevölkerungszahl. Deutschland soll mit 50 Millionen Dosen von Moderna aber mehr bekommen, als ihm rechnerisch zustehen würde. Grund ist laut Gesundheitsministerium, dass einige EU-Staaten keinen Impfstoff von dieser Firma beziehen wollen.

Wegen der zunächst begrenzten Produktionskapazitäten kommen im ersten Quartal 2021 aber nur knapp zwei Millionen Moderna-Dosen nach Deutschland. Zuvor hatte die EU-Kommission bereits die Zulassung für den Impfstoff von BioNTech und Pfizer erteilt, der seit dem 27. Dezember 2020 europaweit verabreicht wird.

STARTSEITE