img
mp Groß-Gerau - Mit einem gestörten Blutfluss ist nicht zu spaßen. Füße und Beine werden dann nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt, weil die Arterien durch fett- und kalkhaltige Ablagerungen verengt sind. pixabay.com

Verengte Arterien: Wenn eine Amputation droht

Eine offene Stelle am Fuß, ein blauer Zeh - das sind oft wichtige Warnhinweise für einen gestörten Blutfluss. Füße und Beine werden nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt, weil die Arterien durch fett- und kalkhaltige Ablagerungen verengt sind. Im schlimmsten Fall droht eine Amputation des betroffenen Körperteils.


Eine offene Stelle am Fuß, ein blauer Zeh - das sind oft wichtige Warnhinweise für einen gestörten Blutfluss. Füße und Beine werden nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt, weil die Arterien durch fett- und kalkhaltige Ablagerungen verengt sind. Im schlimmsten Fall droht eine Amputation des betroffenen Körperteils.

Soweit muss es nicht kommen: "Eine regelmäßige Untersuchung kann Durchblutungsstörungen früh aufdecken", sagt Professor Dr. Gerhard Rümenapf, Leiter der Klinik für Gefäßchirurgie am Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer, im Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber".

Die Diagnose für eine Durchblutungsstörung in den Beinen oder Armen lautet PAVK (periphere arterielle Verschlusskrankheit), umgangssprachlich auch Arterienverkalkung. Sie wird begünstigt durch hohes Alter, ungesunde Lebensweise oder langjährigen Diabetes.

Das Tückische: Die Krankheit entwickelt sich schleichend. Und bei Menschen mit Diabetes und Nervenschäden macht sie sich oft nicht einmal durch Schmerzen bemerkbar. Sie spüren oft nichts mehr an Füßen und Beinen. Menschen mit gesunden Nerven haben bei Durchblutungsstörungen dagegen krampfartige Schmerzen in Waden und Oberschenkeln, die zu Pausen beim Gehen zwingen. Bis die Attacken vorbei sind, verweilen Betroffene etwa vor Geschäften - deshalb wird die PAVK auch "Schaufensterkrankheit" genannt.

Damit es nicht zu einer Operation kommt, können Patienten das Fortschreiten der Arterienverkalkung bremsen, indem sie nicht rauchen, den Bluthochdruck senken und ihren Diabetes optimal behandeln.

Gesunde Ernährung, Bewegung und Medikamente helfen zudem, die Zucker-, Blutdruck- und Blutfettwerte zu stabilisieren, was die Gefäße entlastet. Wichtig sind auch regelmäßige Fußpflege sowie eine tägliche Inspektion der Füße, damit Fußwunden nicht unentdeckt bleiben.

STARTSEITE