img
cid Groß-Gerau - Ausgestochen: Die Handy-Kamera wird immer besser und gräbt kleinen Digital-Fotoapparaten das Wasser ab. Free-Photos/pixabay.com

Smartphone verdrängt Kompaktkamera

Kleine Digitalkameras befinden sich auf dem Rückzug. Auf dem Markt verdrängt werden sie zusehens von Smartphones, deren eingebaute Kameras immer leistungsfähiger werden.


Kleine Digitalkameras befinden sich auf dem Rückzug. Auf dem Markt verdrängt werden sie zusehens von Smartphones, deren eingebaute Kameras immer leistungsfähiger werden. Laut Bitkom-Verband werden im laufenden Jahr voraussichtlich weniger als zwei Millionen Digitalkameras verkauft, ein Minus von 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Wenn sich Verbraucher noch für Kameras entscheiden, dann vor allem für hochwertige Geräte. So greifen sie mittlerweile tiefer in die Tasche und zahlen im Jahr 2018 voraussichtlich 464 Euro je Gerät, das sind gut 20 Euro mehr als im Jahr 2017. "Das Segment der kleinen Kompaktkameras schrumpft immer stärker", sagt Bitkom-Geschäftsleiter Christian Kulick im Vorfeld der Foto-Messe Photokina.

Das Handy werde zur Konkurrenz, da die Hersteller den Wünschen der Verbraucher nachkommen und immer bessere Kameratechnik in ihren Geräten verbauen. Hinzu komme, dass heutzutage das Smartphone meist in greifbarer Nähe liegt. "Viele aktuelle Smartphones besitzen mittlerweile Kameratechnik, die vor Jahren nur in Profi-Equipment verfügbar war", erläutert Kulick. Dazu komme, dass man das Smartphone meistens sowieso in der Hosentasche dabei hat.

STARTSEITE