img
cid Groß-Gerau - Ob digitales oder analoges Spielzeug: Sicherheitsstandards sollte alles erfüllen, was in Kinderhände gerät. TÜV Rheinland

Bei digitalem Spielzeug auf Datenschutz achten

Die Zeiten, in denen Spielzeug analog war, sind längst vorbei. Ob Bauklötze oder die Modelleisenbahn - heute ist der Nachwuchs oftmals in digitalen Welten unterwegs, mit Apps und vernetzten Spielkameraden. Eltern sollten dann ein paar Grundregeln beachten.


Die Zeiten, in denen Spielzeug analog war, sind längst vorbei. Ob Bauklötze oder die Modelleisenbahn - heute ist der Nachwuchs oftmals in digitalen Welten unterwegs, mit Apps und vernetzten Spielkameraden. Eltern sollten dann ein paar Grundregeln beachten.

"Eltern, die ihren Kindern ein digital vernetztes Spielzeug unter den Weihnachtsbaum legen möchten, sollten dabei unbedingt auf den Datenschutz achten", sagt Günter Martin, Internetexperte vom TÜV Rheinland. Seine oberste Regel: "Immer ein sicheres Passwort vergeben."

Spielzeug 4.0 sollte zudem Mindest-Standards aufweisen, damit der Umgang damit keine Gefahren mit sich bringt. Das heißt: Eltern sollten darauf achten, dass keine scharfen Ecken und Kanten vorhanden sind.

Fehlt die Hersteller-Angabe auf der Verpackung oder sind Beschreibungen und Hinweise nicht in deutscher Sprache verfasst, rät der TÜV Rheinland, von einem Kauf abzusehen. Generell gilt für alle Spielzeuge, dass Verbraucher nicht nur auf den Preis, sondern auch auf Qualität, Verarbeitung, Spielwert und die Sicherheit achten sollten. Letztere wird beispielsweise durch das "GS"-Prüfsiegel bescheinigt.

STARTSEITE