img
cid Groß-Gerau - Die Digitalisierung ist längst auch in den Kinderzimmern angekommen. Public Touch

Dürfen Kinder mit "Alexa" spielen?

Sprachassistenten wie 'Alexa' oder 'Siri' sind in vielen Haushalten fast schon Familienmitglieder. Selbst in den Kinderzimmer haben es sich diese digitalen Helfer längst bequem gemacht. Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten.


Sprachassistenten wie "Alexa" oder "Siri" sind in vielen Haushalten fast schon Familienmitglieder. Selbst in den Kinderzimmer haben es sich diese digitalen Helfer längst bequem gemacht. Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten.

Deshalb nutzen viele Familien Sprachassistenten für ihren Nachwuchs. Damit können sich die Kinder zum Beispiel Geschichten erzählen lassen und diese nachspielen. Und älteren Schülern helfen diese smarten Speaker bei den Hausaufgaben.

"Es gibt tolle technische Anwendungen, die speziell für Kinder entwickelt werden. Sie unterstützen die Jüngeren beim Spielen und Lernen und schaffen ein Verständnis für die digitale Welt. Eltern sollten beim Kauf und beim Umgang mit Sprachassistenten aber einiges beachten", sagt Günter Martin, Internet-Experte von TÜV Rheinland.

Bei der Anschaffung spielen zum einen Daten- und Gerätesicherheit eine wichtige Rolle, um die Privatsphäre der Kinder zu schützen und Datenmissbrauch vorzubeugen, zum anderen pädagogische Gesichtspunkte. "Eine übermäßige Nutzung ist nicht empfehlenswert. Einige Hersteller bauen deshalb Kindersicherungen ein, die die Geräte zu bestimmten Zeiten automatisch deaktivieren. Bei anderen Assistenten helfen die klassische Schaltuhr und Einstellungen am Router", so Martin.

Potenzielle Folgen übermäßiger Nutzung können laut aktuellem EU-Bericht beispielsweise mangelnde Interaktion mit den Eltern sowie fehlende Balance im Leben sein. So können Schlaf, Sozialisation und körperliche Aktivitäten der Kinder erheblich beeinflusst werden.

Das Spielerlebnis sei zudem gekünstelt und geprägt durch Skripte und Algorithmen. Einen sozialen Kontakt ersetzen Amazon Echo, Alexa und Siri nicht. "Eltern sollten ihren Kindern deshalb möglichst früh erklären, dass es sich bei diesen Geräten nur um Maschinen handelt und kein Mensch dahintersteckt", erklärt Günter Martin.

STARTSEITE