img
cid Groß-Gerau - Immer mehr Menschen fällt es schwer, das Smartphone für längere Zeit aus der Hand zu legen. Es entwickelt sich zum Mittelpunkt des digitalen Alltags. Pixabay.de / Jan Va?ek

Smartphone als digitale Schaltzentrale

Das Smartphone ist längst viel mehr als ein Kommunikations-Helfer. Es ist einer neuen Studie zufolge 'die Schaltzentrale des digitalen Alltags'. Und das über nahezu alle Altersgruppen hinweg.


Das Smartphone ist längst viel mehr als ein Kommunikations-Helfer. Es ist einer neuen Studie zufolge "die Schaltzentrale des digitalen Alltags". Und das über nahezu alle Altersgruppen hinweg.

80 Prozent der 18- bis 49-Jährigen nutzen das Smartphone, um sich unterhalten zu lassen und Wartezeiten zu überbrücken und streamen Filme und Musik oder spielen Games. Die repräsentative Studie im Auftrag von Telefónica Deutschland zeigt außerdem, dass das Smartphone für 74 Prozent der 18- bis 29-Jährigen und 69 Prozent der 30- bis 49-Jährigen immer stärker zu ihrer persönlichen Zentrale der Unterhaltung und Entspannung wird.

Die durchschnittliche Nutzungsdauer des Smartphones beträgt 2,1 Stunden am Tag, 27 Prozent der 18- bis 24-Jährigen nutzen es sogar länger als vier Stunden pro Tag. Regelmäßig nutzen vier von fünf der 18- bis 29-Jährigen und jeder Zweite der 30- bis 49-Jährigen den mobilen Begleiter in Bus und Bahn.

Nur jeder Fünfte der Befragten legt der Studie zufolge während der Freizeit das Smartphone länger als 60 Minuten aus der Hand, bei den 18- bis 29-Jährigen sogar nur sieben Prozent. 86 Prozent der Befragten teilen ihre digitalen Erlebnisse, Fotos oder Videos direkt von unterwegs, vor allem über Messenger Apps (73 Prozent), gefolgt von sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram (52 Prozent). E-Mail (29 Prozent) und SMS (18 Prozent) spielen nur noch eine geringere Rolle. Bei sechs von zehn der über 50-Jährigen sind Messenger Apps inzwischen ebenfalls der bevorzugte Kanal.

STARTSEITE