img
cid Groß-Gerau - Apps sind nicht nur zum Spielen da. Die digitalen Helfer können im Notfall auch Leben retten. JeShoots-com / pixabay.com

Digitale Ahnungslosigkeit bei Notfall-Apps

Bei einem Notfall zählt jede Sekunde. Das gilt für einen Unfall mit dem Auto genauso wie in den heimischen vier Wänden. Doch eine Verivox-Umfrage offenbart jetzt gefährliche Wissenslücken der Deutschen: Denn nur 15 Prozent nutzen den vorinstallierten Handy-Notruf, 72 Prozent wählen die Nummer manuell. So geht wertvolle Zeit verloren.


Bei einem Notfall zählt jede Sekunde. Das gilt für einen Unfall mit dem Auto genauso wie in den heimischen vier Wänden. Doch eine Verivox-Umfrage offenbart jetzt gefährliche Wissenslücken der Deutschen: Nur 15 Prozent nutzen den vorinstallierten Handy-Notruf. 72 Prozent wählen die Nummer manuell. So geht wertvolle Zeit verloren. Dabei ist der automatische Handy-Notruf die schnellste Möglichkeit, per Smartphone Hilfe zu rufen.

Bis zu 13 Prozent würden sogar erst mal in der Kontaktliste suchen - und wertvolle Zeit verstreichen lassen. Und 4,0 Prozent wissen gar nicht, wie sie mit dem Handy einen Notruf absetzen können.

"Der iPhone-Notruf wird per Tastendruck im Sperrmodus abgesetzt - und funktioniert auch ohne Datenvolumen oder Guthaben", erklärt Eugen Ostasch, Telekommunikation-Experte bei Verivox: Zusätzlich übermittelt das Gerät noch den GPS-Standort des Anrufers und informiert persönliche Notfallkontakte. Androids Notrufassistent sendet auch Bilder und Audioaufnahmen an den Rettungsdienst.

STARTSEITE