img
mp Groß-Gerau - Abstand halten und Mundschutz sind auch weiter oberste Bürgerpflicht, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen. Alexandra_Koch / pixabay.com

Darum steigen die Infektionen wieder

Die Zahlen der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigen auch in Deutschland wieder an. Wissenschaftler schlagen bereits Alarm.


Die Zahlen der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigen auch in Deutschland wieder an. Wissenschaftler schlagen bereits Alarm. Denn bei dem Anstieg der Infektionen sieht Virologe Jonas Schmidt-Chanasit vom Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin nicht einen lokalen Ursprung, wie er im Interview mit tagesschau24 sagt. Er spricht hingegen von einem "Anstieg in der Fläche". Und das sei kritisch, da so Infektionsketten schwerer nachzuvollziehen sein, ebenso wie der Ursprung der Ansteckungen.

Es sind verschiedene Faktoren, die diesen Anstieg begünstigen. Faktor Nummer eins: die Lockerungen der Corona-Beschränkungen. Geschäfte haben offen, Besuche in Kneipen und Restaurants sind wieder erlaubt, genauso wie zunehmend größere Veranstaltungen und Feiern.

Faktor Nummer zwei: Infektionen von Einreisenden aus dem Ausland. Das Reisen innerhalb der EU ist wieder erlaubt, doch wiederholt wurde bei Rückkehrern aus anderen Ländern das Coronavirus nachgewiesen. Jüngstes Beispiel ist eine vierköpfige Familie, die nach ihrem Mallorca-Urlaub positiv getestet wurde. Bund und Länder wollen daher Reiserückkehrer künftig direkt nach ihrer Ankunft testen, um so die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Und schließlich Faktor Nummer drei: die höhere Quote an Corona-Tests. Denn im Verlauf der Pandemie in Deutschland hat sich nicht nur die Zahl der täglichen Corona-Tests erhöht, sondern auch die der Labore und Einrichtungen, die solche Tests vornehmen und auswerten. So wurden laut dem aktuellen Lagebericht des Roland-Koch-Instituts (RKI) in der Woche vom 9. bis zum 15. März 2020 bundesweit 127.457 Corona-Tests durchgeführt, zuletzt waren es jedoch insgesamt 531.571 Tests gewesen. Und die Zahl der Labore, die ihre Werte an das RKI übermitteln, ist von 28 auf mittlerweile 145 gestiegen.

STARTSEITE