img
MEPA Appell zur DIN-Norm Foto: MEPA

Neue Abdichtungs-Norm - Silikon reicht nicht

Die Übergänge von Bade- und Duschwannen sind besonders gefährdet für die Entstehung von Feuchteschäden.

Die Übergänge von Bade- und Duschwannen sind besonders gefährdet für die Entstehung von Feuchteschäden. Mit der neuen DIN-Norm im Sanitärbereich gelten jetzt verschärfte Anforderungen für die Abdichtung von Bade- und Duschwannen. Eine fachgerechte Wannenmontage mit einer dauerhaft sicheren Abdichtung der Wand- und Bodenbereiche ist daher unabdingbar.


Installateure, Planer und Fliesenleger sollten sich in dieser Hinsicht jetzt noch enger untereinander abstimmen. Fakt ist: Durch eine umfassende Überarbeitung und Neustrukturierung der DIN-Normen für Abdichtungen von Bauwerken und Bauteilen wurde die bisherige DIN 18195 durch die neue Normenreihe DIN 18531-18535 ergänzt und in ihren Begrifflichkeiten konkretisiert. Durch die Neustrukturierung der Abdichtungsnorm mit einer Aufteilung in mehrere eigenständige Einzelnormen, die sich an den spezifischen Abdichtungsaufgaben bei den verschiedenen Bauteilen orientieren, wurde für alle am Bau beteiligten Gewerke endlich Klarheit geschaffen.

Relevant für den Sanitärbereich ist hierbei ab sofort die neue Abdichtungsnorm DIN 18534-1. Sie enthält einige verschärfte Anforderungen an die Abdichtung von Bade- und Duschwannen sowie bodengleichen Duschen. Die ohne Frage wichtigste Neuerung lautet: Silikonfugen, die ohnehin nur eine optische Funktion erfüllen und eine regelmäßige Wartung benötigen, reichen nun auch kraft Verordnung nicht aus. Die fachgerechte Abdichtung mit hierfür zulässigen Produkten wie zum Beispiel Wannenabdichtbändern ist Pflicht geworden. Verlangt wird jetzt unter anderem auch, dass die Funktion der Abdichtung für die gesamte Dauer der Nutzung des Bauteils gewährleistet werden muss. Dies setzt neben einer sorgfältigen Planung und Ausführung auch den Einsatz qualitativ hochwertiger Abdichtungsprodukte voraus.

Mit dem Wannenabdichtband Aquaproof und der Aquaproof 3D-Ecke fällt eine dauerhaft sichere Rundum-Abdichtung angenehm leicht. Und zwar in fast allen Einbausituationen, also auch bei bodengleichen Duschen. Aquaproof entspricht den Anforderungen der neuen DIN sowie den im ZDB-Merkblatt beschriebenen Ausführungen dichtender Wandanschlüsse. Nach einer umfassenden Dichtheitsprüfung hat die neutrale ,,Säurefliesner-Vereinigung e.V." das Produkt für wasserdicht erklärt und ein entsprechendes Zertifikat ausgestellt.

Charakteristisches Merkmal des Butyldichtbandes im Vlies-Folienverbund ist seine elastische, quer- und längsdehnbare Abdichtfläche, die an die unterschiedlichen Radien aller gängigen Dusch- und Badewannen aus Stahl und Acryl angepasst werden kann. Besonders vorteilhaft ist dies im schwer abzudichtenden Eckbereich, so dass das Produkt auch hier ohne aufwendige Ausformung von Quetschfalten eine spannungsfreie und passgenaue Abdichtung der Wanne zum Baukörper ermöglicht. Für Bauprojekte, bei denen großer Wert auf einen hohen Schallschutz gelegt wird, ist das Produkt in der Variante ,,Aquaproof Typ II" auch mit einem Schalldämmband und einem Fliesentrennstreifen erhältlich. (Newspress.de/HS)

STARTSEITE