img
cid Groß-Gerau - Facebook sorgt mit Plänen für eine eigene Währung für Aufruhr - nicht nur in der digitalen Welt. Firmbee / pixabay.com

Facebook-Währung macht Ärger

Damit macht sich Facebook keine Freunde: Die Pläne des US-Internetgiganten für eine eigene digitale Währung stoßen in Parlamenten und bei Regierungen immer stärker auf Widerstand.


Damit macht sich Facebook keine Freunde: Die Pläne des US-Internetgiganten für eine eigene digitale Währung stoßen in Parlamenten und bei Regierungen immer stärker auf Widerstand.

"Facebook ist gefährlich", sagte der Demokrat Sherrod Brown bei einer Befragung des zuständigen Facebook-Managers David Marcus im Bankenausschuss des US-Senats. Die Republikanerin Martha McSally warnte vor Lücken beim Datenschutz und dem Potenzial für kriminellen Missbrauch der Währung Libra.

Auch in Deutschland gibt es massive Vorbehalte gegenüber einer Facebook-Währung. "Die Herausgabe einer Währung gehört nicht in die Hände eines Privatunternehmens, denn sie ist ein Kernelement staatlicher Souveränität", sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Ebenso wie sein US-Kollege Steven Mnuchin verwies er darauf, dass "Einfallstore für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung" verhindert werden müssten.

Facebook will mit Libra den digitalen Zahlungsverkehr revolutionieren, vor allem für Millionen von Menschen auf der ganzen Welt, die keine Bankkonten haben. Doch die Skepsis ist groß, zumal sich Facebook mit seiner großen Marktdominanz und einer Reihe von Skandalen um Nutzerdaten viele Feinde gemacht hat.

STARTSEITE